Durch einen 6:4 Auswärtserfolg beim Ligakonkurrenten Mannheim sowie der 1:3 Heimniederlage tags darauf gegen den Bayernligisten aus Ulm endete das Testspielwochenende der Rhinos nach Punkten und Toren ausgeglichen. Ausgeglichen war auch das Heimspiel gegen die Devils. Simon Klemmer brachte die Rhinos mit 1:0 in Führung, welche Mauderer per Gewaltschuss vermeintlich ausbaute, doch der Treffer wurde nicht anerkannt. Stattdessen konnten sich die Gäste auf der Anzeigetafel mit dem Ausgleichstreffer eintragen. Im Schlussdrittel hatten die Teufel den etwas besseren Zug zum Tor und gingen folgerichtig in Führung. Kurz vor Sieg und Niederlage dem Ende fiel der Schlusspunkt per Entscheidung auf technisches Tor ins verwaiste Gehäuse.

Am Vortag starteten die Rhinos bei den Maddogs Mannheim nach fast elf Monaten Spielpause erwartungsgemäß holprig in die Partie. Zwar hatten die Dickhäuter Spielvorteile und gingen durch Martin Vachal in Führung, doch wurden weitere Möglichkeiten nicht zielführend zu Ende gespielt.
Im Mittelabschnitt gelang dies schon besser, was Sebastian Ott und Philip Riessle auf der Anzeigetafel vermerkten. Im Schlussabschnitt kamen die Hausherren in kurzer Zeit sogar zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Justus Lehmacher und Martin Vachal stellten den Vorsprung wieder her. Der vierte Treffer der Maddogs ließ eine spannende Schlussphase erwarten, der Simon Klemmer mit dem 6:4 allerdings den Nährboden nahm. Am Samstag, 02.10. starten die Rhinos in Freiburg in die neue Saison.