Paukenschlag am Baden Airpark: Die Baden Rhinos begrüßen ihren ersten Neuzugang der kommenden Saison. Philip Rießle (32) wechselt von den Wölfen Freiburg aus der DEL2 ins Spargeldorf. Zuvor hatte sich Philip, der nicht irgendein Mitläufer im Wolfsrudel sondern seit 2013 das Alpha-Tier war, schweren Herzens gegen eine Fortsetzung seiner Profikarriere und für eine leitende Position im zugehörigen Unternehmen entschieden. Er war deutschlandweit einer der wenigen Profis, die parallel einen Vollzeitjob ausübten und hat die sich gebotene Chance ergriffen. Zum Abschied hätte der Verteidiger gerne noch sich und die Fans im Breisgau mit der Zweitliga-Meisterschaft beschenkt, doch die starke Saison und hoffnungsvolle Vorrundenplatzierung nutzte am Ende herzlich wenig. Die Playoffs wurden wegen Corona bekanntlich nichtmal mehr gestartet.

Das sich der langjährige Leader der Wölfe sein weiteres Leben nicht ganz ohne Eishockey vorstellen konnte, ist für die Rhinos der berühmte Sechser im Lotto. Sportvorstand Pascal Winkel, der sich nach Richard Drewniaks Rücktritt wieder verstärkt um die Kaderplanung kümmert, war zunächst perplex, als der Verteidiger bei ihm anrief: "Es kommt nicht alle Tage vor, das sich der Kapitän eines Top-DEL2-Teams bei mir meldet um über die kommende Saison zu sprechen. Wir hatten gute Gespräche und waren uns schnell einig. Selbstverständlich ist das der spektakulärste Transfer der Vereinsgeschichte des ESC Hügelsheim. Wir erhoffen uns natürlich, dass durch ihn unsere Abwehr mehr Stabilität und Sicherheit erfährt."

Philip Rießle durchlief die Nachwuchsabteilung des EHC Freiburg, wo er in der Saison 2006/07 neben der Juniorenbundesliga die ersten Spiele für die Senioren in der Oberliga bestritt. Ein Ausbildungsplatz führte ihn zum TEV Miesbach, wo er nach vier Jahren und der Bayernliga-Meisterschaft 2010 zur Saison 2011/12 wieder nach Freiburg zurückkehrte. Dort traf er zum ersten Mal auf die Rhinos, nachdem sein Stammverein Freiburg als Folge der Insolvenz zum Neustart in die Regionalliga zurückgekehrt war. Im Halbfinale setzte sich der EHC erwartungsgemäß gegen den frisch aufgestiegenen ESC Hügelsheim durch und stieg am Ende mit der Meisterschaft im Gepäck in die Oberliga auf. Die dritte Liga sollte dabei nur eine Zwischenstation sein, aus der man sich nach der Meisterschaft 2015 in Richtung DEL2 verabschiedete.

Nun schlüpft Philip nach 284 DEL2-Spielen sowie 263 Einsätze in der Oberliga in das Trikot der Rhinos. Sein neuer Trainer Cedrick Duhamel freut sich über den Neuzugang: "Ich freue mich sehr, dass Philip uns augewählt hat um seine Hockeykarriere fortzusetzen. Er ist eine großartige Ergänzung zu unserer Gruppe von Spielern. Seine Erfahrung, seine Führungsqualitäten und seine Hockeyfähigkeiten sind alles Eigenschaften, die uns definitiv dabei helfen werden, im nächsten Jahr einen Schritt in Richtung Playoffs zu machen."

Herzlich Willkommen Philip