Die Baden Rhinos haben mit der 0:3 Niederlage gestern Abend in Eppelheim das Erreichen der Playoffs aus eigener Kraft aus der Hand gegeben. Zwei Hoffnungsschimmer bleiben aber noch: Gewinnt Eppelheim am Freitagabend in Heilbronn oder Mannheim am Sonntag in Bietigheim wären die Rhinos bei einem Heimsieg über Zweibrücken "last minute" qualifiziert.

Wesentlich einfacher wäre es gewesen, hätte man in Eppelheim gegen die elf tapferen Eisbären von Beginn an den Einsatz gezeigt, den es zumindest hinten heraus gab. Doch an diesem Abend war spätestens bei Janis Wagner Endstation, ehrlicherweise war der bekanntlich bärenstarke Goalie aber auch nur selten ernsthaft gefordert.

So stand es nach dem ersten Abschnitt auch zurecht null zu null, obwohl die Gastgeber in den Schlusssekunden vor der Pause zumindest Kontakt mit dem Torgestänge aufnahmen. Der zweite Abschnitt war dann weniger Abtasten sondern von beiden Teams offensiver ausgerichtet. Den ersten Treffer erzielten aber die Hausherren in Person von Marco Haas, der ein Solo über die rechte Angriffsseite clever abschloss (32.). Möglichkeiten zum Ausgleich gab es, doch fehlte es insgesamt an Durchschlagskraft gegen tief stehende Eisbären, denen die Führung in die Karten spielte und darauf basierend ihre gefährlichen Konter starten konnten. Mit der knappen Führung ging es in den Schlussakt. Es bahnte sich an, dass der nächste Treffer die Partie kippen oder entscheiden würde. Letzteres war der Fall, nachdem erneut Marco Haas mit seinem eigenen Rebound gegen Max Häberle erfolgreich war (52.). Nun machten die Rhinos zwar viel Druck, kamen aber gegen gut sortierte Gastgeber zu selten zu guten Chancen. Eine solche brachte die 56. Minute. Nachdem Leon Rausch in einem sehr fair geführten Spiel (4 Minuten ECE - 6 Minuten ESC) die zweite Strafe absaß, verließ Häberle für den sechsten Feldspieler seinen Kasten.

Doch die Schüsse kamen nicht gefährlich genug vor das ECE-Tor. Im Gegenteil. Nachdem man 46 Sekunden lang mit sechs gegen fünf spielte traf -wer auch sonst- Marco Haas ins leere Tor zum entscheidenden 3:0 für seine Farben und krönte damit nicht nur sein gutes Spiel sondern ließ die eigene Chance auf die Playoffs am Leben.