Ein starkes erstes Drittel, nach dem man am Freitagabend in Bietigheim mit 1:0 dank Maxim Engel's Überzahltreffer (10.) in Führung lag, sowie ein bemühtes Schlussdrittel, in dem Martin Vachal den einzigen Treffer erzielte (56.), reichten nicht für Punkte. Begünstigt durch fünf Powerplays, die die Steelers in der 22. Minute (nach Spieldauer gegen Marc Hemmerich) zum Ausgleich und in der 38. Minute durch Willi Gross zum 4:1 nutzten, entschieden die Gastgeber den Mittelabschnitt klar für sich und stellten die Vorzeichen verdientermaßen auf Sieg.

Es lief in den zweiten zwanzig Minuten nichts mehr bei den Rhinos zusammen. Scheibenverluste und Gegenstöße in eigener Überzahl luden die Hausherren zusätzlich zum Toreschießen ein. Max Häberle hielt noch was zu halten war, wurde in dieser Phase aber von seinen Vorderleuten zu oft im Stich gelassen. Robin Feist (27.) und Mike Weigandt (29.) krönten einen druckvollen Auftritt des amtierenden Meisters im Mitteldrittel, aus dem der SCBB mit vier zu null hervorging.

Im Schlussabschnitt konnte man den Nashörnern ein Aufbäumen nicht absprechen, allerdings waren es zu oft Einzelaktionen, von denen sich die Mannschaft im Kollektiv nicht anstecken ließ. Zudem wurden Überzahlmöglichkeiten zu selten kreiert, um einen Torerfolg erzwingen zu können.

Durch die Niederlage rutschen die Rhinos erstmals seit dem vierten Spieltag aus den Playoffrängen. Vor den letzten sechs Haupttrundenspiele haben aber genau diese nun begonnen.