Nachdem einige Spieler der Rhinos am Donnerstag bereits in Freiburg auf dem Eis waren, steht für andere beim Testspiel heute in Burgau (18 Uhr) gleichzeitig die erste Tuchfühlung mit dem gefrorenen Grund an. Morgen geht es dann schon um 18 Uhr in Pforzheim beim Test gegen die Bisons weiter.

Für Richard Drewniak zählen an diesem Wochenende weniger die Resultate: "Es ist klar, dass die beiden Spiele keine Aussagekraft über unseren Stand oder Stärke haben. Einige Spieler stehen zum ersten Mal auf dem Eis, manchen stoßen in den nächsten Tagen erst noch zur Mannschaft, weshalb auch nur ein Teil des Kaders aufläuft. Aber wir haben die beiden Partien bewusst gewählt, weil es uns zusätzliche Eiszeiten gibt. Dass dies unter Wettkampfbedingungen geschieht ist sicherlich kein Nachteil."