Die Baden Rhinos haben kurz nach dem Saisonende ihre Trainerstelle neu besetzt. Chef an der Bande ist ab der Saison 2018/2019 Richard Drewniak, der auch als Teammanager fungiert und die Mannschaft aktiv zusammenstellen wird. Wir haben uns mit dem 45-Jährigen unterhalten:

 

Hallo Richard, zuerst ein herzliches Willkommen in Hügelsheim. Die Saison endete vor wenigen Tagen mit der Vizemeisterschaft Deiner -man muss ja sagen- "damaligen" Eisbären Eppelheim. Verrate uns doch mal frei heraus, seit wann Du Dich ernsthaft mit dem ESC 09 beschäftigst und wie es zum Engagement kam? 

Vielen Dank für das herzliche Willkommen heißen. Ja gerade das letzte Finalspiel ist leider noch nicht ganz verdaut und es war tatsächlich mehr drin, als die Vizemeisterschaft. Wir haben aber in den letzten 2 Jahren mit den Eisbären einen Riesensprung nach vorne gemacht und können schon stolz zurück blicken. Generell beschäftige ich mich intensiv mit allen Vereinen rund um die Regionalliga-Südwest, bin denke ich sehr gut vernetzt und habe stets einen hohen Informationsstand. Mit den Rhinos, in Person Peter Seywald, stehe ich ebenfalls schon länger in Kontakt und irgendwie hat sich eine künftige Zusammenarbeit mit der Zeit herauskristallisiert. Die Rhinos stehen jetzt vor einem Umbruch und haben ambitionierte Zukunftspläne, genau dafür haben Sie jemanden gesucht und mich als Wunschkandidaten genannt, was mich natürlich sehr ehrt. In den letzten Monaten haben mich mehrere Vereine kontaktiert, auch höherklassige, was aber definitiv mit einem Umzug verbunden gewesen wäre und daher uninteressant war. Ich bin generell sehr kritisch und überlege mir im Vorfeld sehr gut, wo ich etwas bewegen kann bzw. auch will, nach mehreren Gesprächen wurde ich aber letztendlich überzeugt. Ich habe mittlerweile viele Leute im Vereinsumfeld kennengelernt und habe den Eindruck gewonnen, dass es eine große Familie ist, bei der Jeder mit unglaublich viel Engagement und Herzblut bei der Sache ist. Mit diesen Menschen zusammen zu arbeiten und die Unterstützung im Rücken zu spüren, das ist für mich der große Anreiz. 

Zweibrücken und Eppelheim gehören heuer zu den Topteams. Beide hast Du (mit) stark gemacht und beiden kehrst Du den Rücken. Was ist das Geheimnis hinter Richard Drewniak? Reizt Dich der Aufbruch mehr als Titel, die Du mit beiden Vereinen hättest erreichen können? 

Bisher war es tatsächlich so, dass ich Vereine aus dem Tabellenkeller übernommen habe und als Titelanwärter verlassen habe. Man kann also davon sprechen, dass ich in der Vergangenheit stets für ein gutes Fundament gesorgt habe. Das heißt aber nicht, dass ich nicht gerne auch einen Titel mitgenommen hätte ;-) Habe aber absolut kein Problem damit, wenn die Lorbeeren von anderen geerntet werden. Mein Hauptantrieb ist und war aber immer, nachhaltig etwas zu bewegen und auch den Gesamtverein mit zu entwickeln, hier stößt man aber manchmal leider an Grenzen. Wichtig ist mir persönlich, dass der Verein einen Vorstand mit einer klaren Vision und dem nötigen Weitblick hat. 

Worin liegen denn künftig Deine Aufgaben bei den Rhinos? 

Die Hauptaufgaben werden der Trainerposten und das Teammanagement sein, eng abgestimmt mit Pascal Winkel, der die sportliche Leitung des Gesamtvereines hat. Zudem habe ich in den letzten Jahren auch auf anderen Vereinsebenen viel Erfahrung gesammelt und werde diese natürlich an die zuständigen Personen weitergeben.

...also wird die neue Mannschaft Deine Handschrift tragen? 

Ja absolut, natürlich werde ich etwas Zeit brauchen um meinen Stempel aufzudrücken, bin aber davon überzeugt, dass dies mit einer motivierten Mannschaft schnell umzusetzen ist.

Die Rhinos stehen zwangsläufig vor einem Umbruch. Einige Spieler haben angekündigt ihre Karriere zu beenden. Ist es auch genau die richtige Zeit für Dich hierher zu kommen? 

Genau dafür bin ich da. Ich soll die entstehenden Lücken schließen, das Team verjüngen und für die Zukunft ausrichten. Einen genauen Überblick werde ich aber erst in den nächsten Wochen haben. In der Vergangenheit habe ich das immer ganz gut hinbekommen, man kann Umbrüche ganz gut bewältigen, ohne dass das Team sein Gesicht verliert. Das wichtigste ist hier, dass die Spieler zueinander passen und das Umfeld sich gut mit der Mannschaft identifizieren kann. 

Das Erreichen der Playoffs ist für die Baden Rhinos eigentlich ein Muss. Ist das vielleicht der Unterschied zu den bisherigen Stationen, in denen solch ein "Druck" nicht von vornherein gegeben war?

Generell ist eine Außenseiterrolle natürlich recht komfortabel und man kann für eine gewisse Zeit frei aufspielen, dieser Bonus verfliegt dann aber auch sehr schnell. Da ich aber selber stets den Anspruch habe, zu den besten zu gehören, kann ich mit Druck wirklich sehr gut umgehen.  Man sollte aber auch beachten, dass die Liga sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat und das spielerische Niveau deutlich gestiegen ist, Teams wie Zweibrücken, Ravensburg und Schwenningen, die dieses Jahr die Playoffs verpasst haben, werden auch nicht schlafen und nächstes Jahr gestärkt angreifen. Es wird also definitiv kein Selbstläufer und ich verspreche, dass wir hart daran arbeiten werden, auch in der kommenden Saison Playoff-Eishockey am Baden-Airpark zu erleben.

Was dürfen oder müssen Deine Spieler von Dir erwarten? Zuckerbrot und Peitsche oder die lange Leine?

(grinst) Hmmm schwierige Frage, ich kann beides situativ bedingt. Ich bevorzuge aber ganz klar die lange Leine, solange die Jungs das aufs Eis bringen, was ich von Ihnen erwarte.

Wie sieht die Planung für die Zeit bis zum ersten Punktspiel aus? 

Zuerst muss ich Gespräche mit den Spielern führen und mir einen generellen Überblick verschaffen, dann werde ich mich voll und ganz mit der Zusammenstellung des Teams beschäftigen, sodass wir hoffentlich mit einem großen und qualitativ ausgewogenem Kader in die Saison gehen. Im Juli werden wir voraussichtlich mit dem Trockentraining beginnen und ab Anfang September gehts dann aufs Eis. Ich lege sehr viel Wert auf eine gute Saisonvorbereitung, daher wird es im September auch einige Testspiele gegen gute Gegner geben und idealerweise haben sich dann zum ersten Saisonspiel im Oktober die Reihen gefunden.

Und zum Schluss noch ein Wort an die Fans:

Was soll man zum Hexenkessel der Liga da großartig sagen. Als Gegner habe ich schon öfters schmerzlich miterlebt, wie das Publikum in Hügelsheim die Mannschaft zu Höchstleistungen antreiben kann und sichere Spiele wurden durch unglaubliche Aufholjagden am Ende noch abgegeben. Ich freue mich wirklich riesig auf die Athmosphäre bei den Spielen und denke, dass wir mit eurer Unterstützung eine tolle Saison erleben werden.

Danke Richard für das Gespräch und viel Spaß und Erfolg bei den Rhinos. 

 

 

Zur Person:

Richard Drewniak

Geb. 25.02.1973 in Düsseldorf 

IoT Key Account Manager bei Vodafone

Verheiratet, 3 Kinder

Eishockey:

Im Alter von 5 Jahren mit Eishockey begonnen und die Nachwuchsabteilungen in Neuss und Düsseldorf durchlaufen, dadurch eine sehr gute Ausbildung genossen.

Verschiedenste Stationen im Profieishockey, darunter Salzgitter, Wolfsburg, Hamm (1.Liga-Nord) sowie Zweibrücken (2. Liga-Nord) wo er mit 34 Jahren seine aktive Karriere beendet hat.

2013-2016 in Zweibrücken (Teammanager und Trainer)

2016-2018 in Eppelheim (2016/2017 Teammanager, 2017/2018 Teammanager und Coach) 

ab 2018/2019 Teammanager und Trainer in Hügelsheim

 

Teile diesen Artikel auf: