Mit Terry Trenholm steht in der kommenden Saison ein neuer Trainer auf dem Eis. Der 51-jährige Kanadier hat selbst lange Zeit gespielt und hütet aktuell in einer Hobbymannschaft das Tor. Auch für den ESC hatte er zusammen mit seinem Sohn Sebastian im ersten Jahr der Rhinos einen Einsatz. Trenholm wohnt nahe der Eishalle und kennt hier jeden Stein. Wir haben Terry zur neuen Situation befragt.

 

 

Hallo Terry, vor wenigen Tagen wurdest Du zum neuen Cheftrainer "befördert". Warst Du überrascht als Pascal angefragt hat?

 

Ja, ich war über den Anruf von Pascal Winkel sehr überrascht, da ich zu diesem Zeitpunkt die Damenmannschaft trainierte und mit diesem Anruf nicht gerechnet habe. Jedoch fiel mir die Entscheidung leicht, da ich schon sehr viele Jahre in diesem Verein und auch zu Hornets-Zeiten tätig war. Daher hoffe ich, dass ich die Erwartungen erfüllen kann und freue mich schon auf die kommende Saison.

 

Du warst selbst lange Spieler, zuletzt hast Du sogar im Tor gestanden. Bist Du auch als Trainer so flexibel oder hast Du da einen strikten Plan im Kopf?

 

Ja und nein. Klar muss man auch als Trainer flexibel sein, denn jedes Spiel ist anders und man muss sich an jede Situation anpassen. Jedoch muss auch jeder Einzelnegewillt sein an einem Strang zu ziehen, denn nur so hat man in einem Mannschaftssport Erfolg.

 

Die Rhinos werden Deine erste höherklassige Seniorenmannschaft die Du trainierst. Zuvor warst Du im Nachwuchs und bei der Damenmannschaft tätig. Was glaubst Du wird die größte Änderungen für Dich sein?

 

Ich habe zu Hornets-Zeiten schon die 1b Mannschaft trainiert, die damals in der Landesliga gespielt haben. Für mich wird es ungewohnt sein vor so einer großen Kulisse zu coachen, jedoch freue ich mich schon auf die Stimmung in der Halle.   

 

Als Torwarttrainer warst Du die letzten Jahre schon nah dabei. Ist es ein Vorteil, dass Du die Jungs kennst?

 

Ein klares ja. Im Laufe der Zeit konnte ich schon von jedem einzelnen Spieler seine einzelnen Schwächen und Stärken erkennen, worauf ich in der kommenden Saison aufbauen werde.

 

Mit Sebastian und Marco spielen Deine zwei Söhne bei den Rhinos. Müssen die beiden nun Angst haben, härter als ihre Mitspieler behandelt zu werden?

 

Natürlich! Ich war schon immer härter mit den Beiden. Jeder der schon zusammen mit den Beiden unter mir gespielt hat könnte das bezeugen. Jedoch setzte ich auch viel Wert darauf jeden Spieler gleich zu behandeln und auch auf Disziplin innerhalb der Mannschaft. 

 

Das Bild der Mannschaft wird sich wohl verändern. Nimmst Du direkten Einfluss oder stellt Pascal die Mannschaft alleine zusammen? 

 

Pascal und ich werden uns erst einmal zusammensetzen und die vergangene Saison Revue passieren lassen. Ich bin mir sicher, dass wir auch in der kommende Saison eine gute Mannschaft auf die Beine stellen werden.

 

Die Liga wird jedes Jahr stärker. Ob die Rhinos die Entwicklung in der nächsten Saison mitgehen können ist aufgrund des Umbruchs fraglich. Welches sportliche Ziele hat der ESC an Dich ausgegeben? 

 

Klar das stimmt, die Liga wird von Jahr zu Jahr stärker und ausgeglichener, das konnte ich schon in den vielen Jahren die ich hier bin erkennen. Pascal und ich müssen nun versuchen eine gesunde Mischung aus jungen Spielern und erfahrenen Spielern zusammenzustellen. Das Ziel ist es wie jedes Jahr das Erreichen der Playoffs und natürlich der Traum von der Meisterschaft.

 

Was für ein Trainertyp bist Du? Wie würdest Du Dich beschreiben? 

 

Für mich steht an oberster Stelle Disziplin und Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft.

 

Welches System bevorzugst Du? Was dürfen die Fans ab Oktober erwarten ?

 

Ich setze auf eine defensive Mannschaft, denn "with a offensive team you win games but with a defensive team you win championships"

Die Fans können sich auf eine Mannschaft aus jungen und erfahrenen Spielern freuen und natürlich hoffe ich auch auf die Unterstützung der Fans, die uns als siebter Mann zur Seite stehen.

 

Danke Terry und viel Erfolg für die neue Saison.

 

 

 

Teile diesen Artikel auf: